Bereits in der Anfangsphase des Universitätsverbundes stand fest, dass Offenheit eine besondere Rolle bei digiLL spielen soll. Offenheit bzw. Openness betrachten wir dabei aus zwei Perspektiven: Offener Zugang und offene Lizenz (OER). Dieser Ansatz ermöglicht es, dass alle Interessenten auf die digiLL-Lernmodule zugreifen können, unabhängig davon, ob Sie einer Mitgliederuniversität angehören. digiLL kann folglich als Beispiel für eine funktionierende Open Educational Practices (OEP) verstanden werden.

Offener Zugang

Die digiLL-Lernmodule werden auf den universitätseigenen Learning Managment Systems (LMS) wie Moodle und ILIAS gehostet und über das digiLL-Portal bereitgestellt. Offener Zugang bedeutet daher für uns, dass alle digiLL-Module ohne Zugangsdaten verfügbar sind, sodass sich niemand bei verschiedenen Hochschul-LMS registrieren muss.

Offene Lizenz

Die digiLL-Inhalte wollen wir nicht nur zugänglich machen, sondern auch Rahmenbedingungen schaffen, sodass die Inhalte weiter genutzt werden können. Möglich macht dies eine Veröffentlichung der Lernmodule als Open Educational Resources (OER) mit passender Creative Commons-Lizenz (CC). Um bei der Weiterverwendung der Lernmodule viel Gestaltungsraum zu ermöglichen, ist die stärkste Lizenz, die wir zulassen, CC BY-SA. Das bedeutet, die digiLL-Lernmodule dürfen verwahrt & vervielfältigt, verwendet, verarbeitet, vermischt und verbreitet werden (5V nach David Wiley), sofern der/die Urheber/-innen genannt und eine Wiederveröffentlichung unter einer freien Lizenz erfolgt. Passend dazu wurde im Universitätsverbund auch ein Lernmodul zum Thema OER erstellt.