Die Lernmodule werden von Themenexpert/-innen in den Universitäten erstellt. Dafür werden seitens der Zentren für  Lehrer/-innenbildung / Schools of Education geeignete Lehrveranstaltungen und Projekte an der eigenen Universität identifiziert und Kontakt aufgebaut. Die Themenexpert/-innen fungieren hier als Inputgebende, die Ausarbeitung der Inhalte zu digitalen Lernmaterialien erfolgt in der Regel durch die digitalen Spezialist/-innen in den lehrerbildenen Zentren und Schools.

Für den Qualitätsentwicklungsprozess der digiLL-Module wurden ein Styleguide sowie Qualitätsstandards vereinbart. Diese sind die Grundlage für die zukünftige Arbeit und definieren Voraussetzungen für potentielle neue Partner. Um neuen Kooperationspartner/-innen den Einstieg in den Verbund und die Erstellung eigener Lernmodule für das Portal zu erleichtern, wurde ein Online-Starter-Kit (passwortgeschützt) erstellt, welches alle notwendigen Informationen, Vereinbarungen und Materialien bereithält.

Die wichtigsten Qualitätsstandards

  • Frei zugängliche Lernmodule, ohne Anmeldepflicht
  • Veröffentlichung als Open Educational Resources (CC BY-SA 4.0 oder freier)
  • Beachtung barrierefreier Grundsätze
  • Bereitstellung kurzer Module (maximal 45 Minuten)
  • Orientierung am Rahmendesign/Styleguide
  • Anwendung der gemeinsamen Prinzipien zur Produktion der Lernmodule (Übersichtlichkeit, Benutzerfreundlichkeit, inhaltliche Korrektheit, Verständlichkeit, zielgruppenspezifischer Grad an Komplexität, anwendungsorientierte Darstellung/Einsatzfähigkeit im Unterricht, ansprechende abwechslungsreiche Darstellung, Interaktivität)

Der Styleguide zur Umsetzung der Lernmodule sowie alle in den Lernmodulen genutzten Grafiken und Schaltflächen gewährleisten eine möglichst einheitliche Benutzeroberfläche. So wird sichergestellt, dass alle Lernmodule, obwohl sie im Rahmen der jeweiligen, an den Standorten genutzten Lernmanagementsysteme umgesetzt werden, einheitliche Elemente enthalten, die die Nutzer/-innen dabei unterstützen, sich in allen Lernmodulen schnell zurechtzufinden.

Dreistufiger Qualitätsentwicklungsprozess

Um die Lernmodule auf die im Verbund vereinbarten Qualitätsstandards abzugleichen, wird ein dreistufiges Qualitätsentwicklungsverfahren vor, während und nach der Produktion sowie nach Veröffentlichung auf der Portalseite durchgeführt. Alle Inhalte werden mittels einer technischen und inhaltlichen Checkliste qualitätsgesichert.

  • Vor und während der Produktion
    Die Lernmodule werden mit Hilfe der digiLL-Beauftragten vor Ort erstellt. Hierbei sind die oben genannten Standards maßgeblich.
  • Nach der Produktion
    Qualitätssicherung neuer Lernmodule nach dem Vier-Augen-Prinzip durch Verbundpartner anhand festgelegter Checklisten.
  • Nach der Veröffentlichung
    Zielgruppenanalyse durch (studentische) Fokusgruppen